/ DIREKTE LINKS

/ NACHRICHT

  • Susanna Keller Facebook
  • Susanna Keller LinkedIn

/ AUSTAUSCH GRUPPE

SusannaKeller.jpg

© 2019 Susanna Keller GmbH

Unterstützung

für Familien-angehörige

Die Generation der Eltern- und Grosseltern hat eine gänzlich andere Welt erlebt als die heutige. Die jüngere Generation verfügte über zeitliche Ressourcen, jedoch war es schwierig gut bezahlte Arbeit zu erhalten. Es galt daher, die betagten Menschen möglichst zuhause zu pflegen und vollumfänglich zu unterstützen.

Heute sind die Anforderungen in Beruf und Familie grösser geworden. Die Generation der Babyboomer ist daher stark gefordert, für die Betreuung der Angehörigen fehlt es an zeitlichen Ressourcen. Trotzdem soll die ältere Generation gut versorgt sein. Für alle Lebensbereiche stehen heute spezialisierte Angebote zur Verfügung, auch in der administrativen Betreuung Ihrer Angehörigen. Ich entlaste Sie mit meiner persönlichen und fachlichen Unterstützung, wie Sie es wünschen und benötigen.

Susanna Keller

Frau T. möchte verreisen

Frau K. wohnt in ihrer Eigentumswohnung und wird täglich von der Spitex besucht. Die Spitex erledigt dort die Grundversorgung. Ihre Tochter Frau T. wünscht sich mehr Unterstützung durch einen Entlastungsdienst. Sie konnte schon lange nicht mehr verreisen und hat deshalb für sich eine Auszeit geplant. Während ihrer Abwesenheit soll jemand die Arbeit der Spitex überwachen und regelmässig bei Frau K.  vorbeigehen, denn Frau K. soll sich auch während der Abwesenheit von ihrer Tochter, Frau T. gut betreut und sicher fühlen.
In der Folge besuche ich Frau K. während der Ferien der Tochter regelmässig und schaue nach dem Rechten, zudem überwache ich die Tätigkeit der Spitex. Wir vereinbaren gemeinsam Zeiten für Telefonanrufe, so dass Frau T. ihre Ferienzeit unbeschwert geniessen kann.

Muss Ihr Vater ins Wohnheim ziehen?

“Herr P. stürzt zuhause und fühlt sich alleine in seiner Wohnung nicht mehr sicher. Er zieht ins Wohnheim um. Der Sohn wünscht sich Unterstützung bei der Koordination und Überwachung des Heimaufenthaltes. Er beauftragt mich, Herrn P. regelmässig zu besuchen, zu überprüfen ob Herr P. gut betreut wird und dafür zu sorgen, dass die Rechnungen bezahlt werden. 

Ich besuche Herrn P. regelmässig, nehme Einsicht in die Pflegeprotokolle, erledige die Administration und überprüfe seine Ansprüche auf Hilflosenentschädigung und Ergänzungsleistungen. Der Sohn ist sehr zufrieden, da er bei seinen Besuchen mehr Zeit für seinen Vater hat, was sie beide sehr geniessen.”