• Susanna Keller

Erbteilung mit Erbvertrag Pflichtteilverletzung


Rudolf (86) hat mit seiner Ehefrau Maria (85) einen Ehevertrag abgeschlossen, ein Testament erstellt und es notariell beglaubigen lassen mit dem Wortlaut: "Der überlebende Ehegatte soll den gesamten Vorschlag aus der güterrechtlichen Teilung erhalten."

Maria ist nach kurzer Krankheit verstorben und die gemeinsamen direkten Nachkommen, die Söhne Hans und Fritz, und Vater Rudolf besprechen, wie sie die Erbteilung durchführen sollen. Überraschend ist eine weitere Erbin von Maria aufgetaucht: Gertrud (69) ist nicht einverstanden mit Ehevertrag und Testament. Sie ist die Tochter von Maria und daher ausschliesslich Maria gegenüber erbberechtigt. Die Familie wendet sich an mich:

Artikel 216 ZGB

Gertrud hat Recht, denn im Zivilgesetzbuch (ZGB) ist geregelt, dass Pflichtteils-Ansprüche von nicht-gemeinsamen Kindern durch Eheverträge nicht beeinträchtigt werden dürfen.




Wenden Sie sich vertrauensvoll an mich: Ich helfe Ihnen dabei, anspruchsvolle Themen zu besprechen.

Ich führe für Sie die Erbteilung durch, kontaktieren Sie mich für eine erste Abklärung:


Ich biete persönliche Betreuung und Beratungen, welche auf die Bedürfnisse von Ihnen und Ihren Angehörigen abgestimmt sind.


Meine Dienstleistungen finden Sie im Überblick über folgenden Link:

https://www.susannakeller.ch/angebot




/ DIREKTE LINKS

/ NACHRICHT

  • Susanna Keller Facebook
  • Susanna Keller LinkedIn
DSIM-4f.gif

/ AUSTAUSCH GRUPPE

SusannaKeller.jpg

© 2019 Susanna Keller GmbH