/ DIREKTE LINKS

/ NACHRICHT

  • Susanna Keller Facebook
  • Susanna Keller LinkedIn

/ AUSTAUSCH GRUPPE

SusannaKeller.jpg

© 2019 Susanna Keller GmbH

Finanzen & Administration

Ihre Angehörigen sind älter geworden. Ihre Lebensumstände haben sich geändert. Sie machen sich Sorgen, wenn Ihre Mutter/Vater das Geld von der Bank abhebt und anschliessend mit viel Bargeld im Portemonnaie auf dem Postamt wartet, bis sie mit den Zahlungen an die Reihe kommt. Ihre Angehörigen wirken verletzlich, denn deren Kräfte haben nachgelassen. Schon oft haben sie Anrufe von der "Polizei" und von "Enkeln" erhalten. Sie spüren, dass der Alltag für Ihre Angehörigen anstrengend geworden ist.

Nach dem Tod des Ehegatten, der Ehegattin soll ein Steuerinventar und eine unterjährige Steuererklärung erstellt werden. Sie benötigen einen Teilungsvorschlag und Unterstützung bei der Abwicklung des Todesfalles. Sie möchten eine Patientenverfügung und oder einen Vorsorgeauftrag machen, um ihre Angelegenheiten auch dann zu regeln, wenn sie diese nicht mehr alleine tun können. Holen Sie sich fachliche und verständnisvolle Unterstützung, damit Sie Zeit haben wertvolle Momente mit Ihren Angehörigen zu verbringen.

 

Susanna Keller

 

Will Ihre Mutter auch im Alter zuhause wohnen bleiben?

“Frau K. wohnt alleine zuhause. In letzter Zeit bleibt der Herd kalt. Die Briefe stapeln sich ungeöffnet auf dem Küchentisch. Die Tochter will, dass ihre Mutter weiterhin gut zuhause leben kann und wendet sich an mich. Gemeinsam besprechen wir verschiedene Lösungswege und entscheiden uns für Folgendes: 

Ich organisiere den Mahlzeitendienst, sorge für regelmässige Besuche durch die Spitex und erledige sämtliche administrative Arbeiten für Frau K. Die Tochter begleitet Frau K. weiterhin zum Arzt und geht mit ihr Einkaufen. So geniessen sie wertvolle Momente zusammen."

Muss Ihr Vater ins Wohnheim umziehen?

“Herr P. stürzt zuhause und fühlt sich alleine in seiner Wohnung nicht mehr sicher. Er zieht ins Wohnheim um. Der Sohn wünscht sich Unterstützung bei der Koordination und Überwachung des Heimaufenthaltes. Er beauftragt mich, Herrn P. regelmässig zu besuchen, zu überprüfen ob Herr P. gut betreut wird und dafür zu sorgen, dass die Rechnungen bezahlt werden. 

Ich besuche Herrn P. regelmässig, nehme Einsicht in die Pflegeprotokolle, erledige die Administration und überprüfe seine Ansprüche auf Hilflosenentschädigung und Ergänzungsleistungen. Der Sohn ist sehr zufrieden, da er bei seinen Besuchen mehr Zeit für seinen Vater hat, was sie beide sehr geniessen.”